Kontakt: Andrej Rein +49 162 307 41 91 oder info@reinweiss-hochzeiten.de Facebook  Twitter

Mamor, Stein und Eisen bricht – Silber, Gold und Platin nicht?

Der Ringtausch ist wohl unbestritten eines der Höhepunkte einer jeden Trauungszeremonie. Die Ringe symbolisieren die unendliche Liebe der Eheleute und ebenso unverwüstlich wie die Liebe soll auch das Material des Ringes sein, der von nun an bis in alle Zeiten die Verbundenheit zum Partner repräsentiert. Aus diesem Grund werden bei der Ringherstellung meistens nur sehr edle, robuste und hochwertige Metalle verwendet. Hiervon gibt es eine Vielzahl, nicht selten jedoch unterliegt die Materialauswahl den aktuellen Trends, momentan sind Bicolor-Ringe also Ringe aus gemischten Materialien in Mode. Hier sind dem Brautpaar keine Grenzen gesetzt, aus verschieden Kombinationen wie Weißgold-Gelbgold, Silber-Stahl, Platin-Rotgold und vielen weiteren kann hier gewählt werden. Wir möchten Ihnen hier gerne einen kleinen Überblick über die neuen, sich über immer mehr Beliebtheit freuende Materialien Edelstahl, Platin und Titan geben.

EDELSTAHL ist bedingt durch seine Materialeigenschaften und der Tatsache, dass man es wundervoll kombinieren kann absolut im Trend. Unzählige Möglichkeiten für Design und Gestaltung mit zum Beispiel Steinen und Formen lassen jeden individuellen Wunsch in Erfüllung gehen. Trauringe aus Stahl haben immer eine sehr edle, sowie moderne Optik und das obwohl sie meist im Vergleich zu Alternativen aus Gold oder Platin eher preiswert sind. Darum sind Edelstahlringe beispielsweise sehr beliebt bei jungen Paaren. Des Weiteren sind Edelstahlringe rostfrei, korrosionsbeständig und sehr haltbar.

PLATIN wird ebenfalls immer beliebter – das sehr zähe, seltene, feste, weiße Metall ist härter und schwerer als Gold und jedes andere Schmuckmetall und gilt als sehr kostbar. Auf Grund dieser Merkmale ist Platin sehr exklusiv, bedingt durch die schwierige Verarbeitung, den höheren Feingehalt und Metallpreis kann sich der Preis im Vergleich zu anderen Ringen verdoppeln. Seine ihn auszeichnende Reinheit sorgt dafür, dass Platinringe weder die Farbe ändern noch verblassen sowie kaum durch vieles Tragen Metall verlieren. Zudem ist Platin überaus hautverträglich, was speziell für Allergiker ein großer Pluspunkt ist.

TITAN zeichnet sich ebenfalls durch enorme Robustheit aus. Dieses moderne aus der Raumfahrtechnik stammende Metall ist zum einen nur halb so schwer wie Edelstahl und zum anderen aber ebenfalls überaus widerstandsfähig, speziell in Bezug auf Abtragen und sogar säurefest. Mit einem Titanring hat man ein nahezu unvergängliches, edles Schmuckstück welches moderne Eleganz ausstrahlt und außerdem zusätzlich an Attraktivität gewinnt wenn man bedenkt wie preisgünstig es bereits zu erwerben ist.

Natürlich nach wie vor unschlagbar, da er zeitlos schön ist – der klassische Goldring.

GOLD besticht auch heute noch durch seine zeitlose Schönheit. Bedingt durch die physikalischen Eigenschaften ist reines Gold sehr weich. Daher muss es legiert werden, darin liegt allerdings ein großer Vorteil begründet. Durch Hinzufügen unterschiedlichster Bestandteile können somit diverse andere Goldfarben, wie zum Beispiel Rotgold oder Weißgold, aber auch verschiedene Härten kreiert werden. Dies hat den Vorteil, dass somit jeder individuelle Wunsch und jedes Budget Beachtung findet und bedient werden kann. Und nach wie vor ist das Trauringgold bedingt durch seine Verarbeitung das härteste Schmuckgold und bleibt damit auch das Hochwertigste.

SILBER ist besonders bei den jungen Generationen sehr beliebt, da es sich auch im Alltag als Modeschmuck oft wiederfindet. Daher strahlt es wie kein anderes Metall, auch bedingt durch seine Erschwinglichkeit, die Modernität und den aktuellen Zeitgeist aus. Silber ist zu jeder Zeit und nicht nur als Ringmaterial sehr gefragt. Das so genannte Sterling Silber ist die hochwertigste Legierung dieses Metalls und ist zudem meist zusätzlich auch anlaufgeschützt, aber immer noch ein sehr weiches Metall. Daher ist Silber nicht hart und robust genug um die gleiche Lebenserwartung wie die Ehe zu erfüllen. Silberringe eigenen sich eher besser als Partner- oder Freundschaftsringe.

Letztendlich bleibt es jedem Paar individuell überlassen, welches Material und welche Legierung diese Liebe symbolisieren soll. Hingewiesen sei abschließend nur darauf, dass Tragespuren sich im Laufe der Ehe immer Abzeichen werden, egal wie robust das Metall auch sein mag. Man bedenke, dass vom Tage der Hochzeit an der Trauring für den Rest des Lebens 24 Stunden am Tag an Ihrem Finger verweilt. Und gerade die kleinen Kratzer und Kerben die im Laufe der Ehe gesammelt werden sind die die bezeichnend für die durchlebten Ehejahre sind.

Euer Wedding Planner Andrej Rein

Bildquelle: www.sxc.hu