Kontakt: Andrej Rein +49 162 307 41 91 oder info@reinweiss-hochzeiten.de Facebook  Twitter

Ob bunt oder klassisch. Ob pompös oder doch etwas schlichter. Hier zeigen wir Ihnen ein paar Tricks, wie Sie Ihren perfekten Brautstrauß finden!

Schon seit vielen Jahrtausenden zählt der Brautstrauß zu einem der wichtigsten Accessoires der Braut. Damals sollte der Brautstrauß vor Unglück und bösen Geistern beschützen und galt als Zeichen von Luxus und Reichtum. Mittlerweile ist an eine Hochzeit ohne Brautstrauß nicht mehr zu denken.

Doch welche Brautstraußarten gibt es eigentlich?

Der Brautstrauß soll die Schönheit der Braut am Hochzeitstag besonders unterstreichen. Hierzu ist es wichtig zu wissen, welche Formen zum Kleid und zur Persönlichkeit passen.

Kugelform: Sie ist der absolute Klassiker. Diese Art von Strauß kann entweder gebunden oder gesteckt werden. Die gesteckte Variante stellt den Blumen genügend Wasser zu Verfügung, sodass es nicht zum Austrocknen kommt. Nachteil dieser Steckform ist aber, dass die Blumen beim Brautstraußwurf herausfallen können. Dahingehen hat der gebundene Strauß einen größeren Vorteil, da die Stiele sehr eng aneinander gebunden sind. Durch die kugelförmige Blumenanordnung wirkt der Blumenstrauß sehr elegant und passt zu jedem Kleid.

Wasserfall & Tropfen: Wie der Name schon sagt, werden mithilfe von Draht die Blumen und das Grün so arrangiert, dass ein Blütenwasserfall entsteht. Diese Brautstraußarten sind durch ihre abfließende Form ein besonderer Hingucker und passen zu großen, üppigen Frauen und langen, eleganten Kleidern mit Schleppe.

Zepter: Diese Variante zählt zu den modernen Arten des Brautstraußes und ist sehr extravagant. Hierzu werden langstielige Blumen eng aneinander gebunden und deren Stiele effektvoll geschmückt. Da diese Form schon sehr aussagekräftig ist, passt es am Besten zu einen schlichten gerade geschnittenen Kleid.

Armstrauß: Wie beim Zepterstrauß werden hierfür langstielige Blumen benutzt. Der Unterschied dazu ist, dass er nicht wie alle andern Brautsträuße in der Hand getragen, sondern ganz entspannt auf dem Arm gelegt wird. Durch die wenige Anzahl von bis zu sieben ausdrucksstarken Blumen wirkt dieser Strauß besonders exklusiv und harmoniert sehr gut zu kurzen Kleidern und Hosenanzügen.

Glamelie: Die Glamelie ist für selbstbewusste, starke Frauen genau das Richtige. Sehr wenige Floristen trauen sich an solch ein Kunstwerk heran. Hierbei werden die Blüten so angeordnet, dass ein hochkarätiges florales Meisterwerk entsteht. Durch die aufwendige Arbeit, die mit dieser Steckform verbunden wird, ist dieser Strauß als eine große Besonderheit zu betrachten und somit auch sehr kostspielig. Die Glamelie wird daher selten und meist auf exklusiveren Hochzeiten getragen.

Armreifenstrauß: In dieser praktischen Alternative werden Blüten in Form eines Armreifes gebunden und ermöglicht der Braut ihren Brautstrauß nie aus den Händen zu lassen.

Blumentäschchen: Eine weitere Alternative zum typischen Brautstrauß ist eine kleine Tasche mit Blumen geschmückt. Man sollte jedoch hierbei beachten, dass nicht nur die Blumen sondern auch das Täschchen zum Brautkleid passen. Diese Variante passt sehr gut zu trendigen, mädchenhaften Bräuten.

 Wie wird mein Brautstrauß geschmückt?

Die Form alleine reicht nicht aus, der Strauß soll auch passend verziert werden.

Der Stängel des Brautstraußes kann mit unterschiedlichen Bändern wie Spitze, Satin oder Kordel gebunden und mit Perlen, Kristallen oder Broschen verziert werden. Das Band sollte zum Kleid und der Schmuck sollte zur Halskette und dem Haarschmuck passen. Bei einem empfindlichen Kleid ist es empfehlenswert die Stiele komplett einzubinden, da die Gefahr zu groß wäre, an der Spitze des Kleides hängen zu bleiben.

Ein kleiner Tipp: Wenn vom Schneidern etwas Spitze des Hochzeitskleides übrig geblieben ist, kann dieses an den Brautstrauß gebunden werden et Voilá hat sich die schwere Entscheidung bei der Wahl des Bandes erledigt.

 Was ist noch zu beachten?

Passen Sie Ihren Brautstrauß dem Stil Ihrer Hochzeitsfeier, den Blumen in der Kirche, dem Autoschmuck und natürlich dem Anstecksträußchen an. Wählen Sie einen Floristen der Blumen von höchster Qualität anbietet, immerhin sollte der Strauß am Ende des Abends genauso bezaubernd aussehen wie am Anfang. Machen Sie ein Foto von sich in Ihrem Brautkleid, damit der Florist sich dem Stil und der Farbe Ihres Kleides anpassen kann. Und fragen Sie auch nach einem Wurfstrauß, falls Sie Ihren Brautstrauß nicht für den Brautstraußwurf hergeben möchten.

 Wenn Sie diese Tipps beachten, sei Ihnen garantiert, dass Ihre Brautjungfern so hoch springen werden wie noch nie.

Foto: Hochzeitslicht & Jungetrifftmaedchen

Euer Wedding Planner Andrej Rein